Chia Pudding selbst machen: 3 leckere Rezepte

Chia Samen gehören derzeit zu den Superfoods schlechthin und das nicht zu unrecht, schaut man sich einmal die Eigenschaften dieser an. Sie sind reich an Protein, Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren und zudem sind sie noch eine hervorragende Quelle für Eisen und Kalzium. Aufgrunddessen, dass sie zudem noch recht Ballaststoffreich sind, sorgen sie auch noch für ein langes Sättigungsgefühl, was gerade in einer Diät natürlich zu begrüßen ist.

Was die Verwendung von Chia Samen betrifft, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Ich persönlich mische mir morgens einfach gerne 15 g davon in mein Müsli, jedoch gibt es auch deutlich populärere Varianten. Einer der beliebtesten ist die Verarbeitung von Chiasamen zu einem Pudding. In diesem Beitrag möchten wir euch anhand von 3 Rezepten zeigen, wie man einen solchen zubereitet und somit auf leckere Art und Weise von den Vorzügen des Superfoods profitieren kann.


Grundrezept

Beginnen wir mit der wohl einfachsten Variante, einem Grundrezept. Der Chiapudding an sich besteht auch aus einem solchen und die Zubereitung ist denbkar einfach. Der Pudding besteht nämlich letzten Endes lediglich aus den aufgequollenen Samen. Dadurch das sie mit Flüssigkeit in Verbindung geraten, quellen sie nämlich zu einer gelartigen Masse auf. Als Flüssigkeit bieten sich hier vor allem Mandelmilch, Kokosmilch, klassische Kuhmilch oder auch Hafermilch sowie weitere Milchalternativen an. Was die Mengen betrifft, sollte man auf 2 Esslöffel Chiasamen ungefähr 200 ml Flüssigkeit hinzugeben. Je nachdem wie man die Konsistenz mag, fügt man mehr oder weniger Flüssigkeit hinzu. Einweichen lässt man das Ganze am besten über Nacht im Kühlschrank.

Wer sich mit einem einfach Grundpudding schon zufrieden gibt, kann diesen so essen oder auch noch ein wenig mit Gewürzen wie Zimt oder auch Vanille oder Kakao verfeinern. Auch ein Proteinpulver mit beliebigem Geschmack kann untergerührt werden. Um etwas mehr Süße an den Pudding zu bringen, eignen sich vor allem Honig oder auch Ahornsirup. Einen Schritt weiter würde es dann schon mit dem Ergänzen von Früchten gehen. Auch hier kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Weitere Rezepte und Zubereitungsmöglichkeiten

Nachdem wir euch nun das Grundrezept beschrieben haben, kommen wir zu etwas komplexeren Varianten eines Chiapuddings. Das erste der beiden Rezepte stammt von der Fit for Fun und es handelt sich dabei um einen Chia Pudding mit Banane und Kakao auf Basis einer Cashew- / Dattelcreme. An Zutaten benötigt man in diesem Fall folgendes:

– 160 g Cashewkerne
– 8 Datteln
– 1 große reife Banane
– 1 Vanilleschote
– 1 Teelöffel Kakao
– Chia Samen

Als erstes gibt man die Cashewkerne, nachdem man sie abgewaschen hat, in ein Gefäß mit 300 ml Wasser, fügt noch die Datteln hinzu und lässt das Ganze über Nacht einweichen. Im zweiten Schritt gibt man alles inklusive Einweichwasser in einen Mixer, schält dazu die Banane, schneidet sie in kleine Stücke und ergänzt sie zu dem Ganzen. Als nächstes das Mark aus der Vanilleschote kratzen und ebenfalls hinzufügen sowie noch weitere 300 ml Wasser und den Kakao. Der Mixer wird nun so lange angeworfen, bis eine glatte, cremige Masse entstanden ist. Im nächsten Schritt wird die Creme in eine Schüssel gegeben und man bestreut die Oberfläche großzügig mit Chia Samen. Nach 10 Minuten wird alles noch einmal ordentlich durchgerührt und man lässt alles zusammen dann nochmal weitere 2-3 Stunden wirken, sodass die Chiasamen ordentlich aufquellen können. Hinterher alles erneut gründlich durchrühren und mit weiterem Kakaopulver und Bananescheiben oder -stückchen verzieren.

Für das dritte Rezept im Bunde möchten wir einfach das folgende Video für sich sprechen lassen und dieses zeigt eine sehr sommerliche, karibische Variante von Chia Samen Pudding und zwar mit Ananas- / Kokosgeschmack.

Ihr merkt, Chiasamen lassen sich auf vielfältige Art und Weise verarbeiten und der eigenen Kreativität sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt.

Tagged under: , , , , ,

Werbepause:

650 x 235 Referral

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir auf Facebook

Back to top