Mugcake selber machen mit einem dieser 3 leckeren Rezepte

Nachdem ich euch gestern bereits 3 Rezepte für die Zubereitung eines leckeren Oatmeals geliefert habe, möchte ich gleiches heute für den mittlerweile fast genauso bekannten Mugcake tun. Auch dieser kann, je nach Rezept, sehr nahrhaft und clean sein und dabei auch noch sehr gut schmecken.


Das erste Rezept stammt vom Blog „Thessina“ und ihr benötigt für das Tassenküchlein an sich folgende Zutaten:
– eine halbe Banane
– einen halben Scoop Whey in der Geschmacksrichtung Schokolade
– 7 Esslöffel zarte Haferflocken
– 2 Esslöffel Milch
– 1 Ei
– 1 Esslöffel gehackte Erdnüsse
– 1 Teelöffel Backpulver

Als erstes gibt man dann die Banane in einer Tasse für eine halbe Minute in die Mikrowelle und zermanscht diese danach komplett. Nun gibt man die weiteren Zutaten hinzu und verrührt das Ganze zu einer Masse. Ungefähr 1,5 Minuten sollte es nun in der Mikrowelle nochmal dauern, bis der Mugcake servierfertig ist.

Wenn man sich noch eine Sauce dazu zaubern möchte, wird eine Mischung asu etwas Kokosnussmilch light, Sahnesteif, Zimt und Vanillemühle vorgeschlagen. Für das Topping eignen sich dann wohl am besten Obst oder gefrorene Früchte.

Das zweite Rezept stammt von „Vegantemptation“ und ist, wie der Name schon sagt, für eine vegane Version. An Zutaten braucht man für den Tassenkuchen an sich 10 g Kokosmehl, 10 g Mandelmehl, 10 g Sunwarrior Vanille Reisprotein oder ein andere veganes Vanille-Proteinpulver, eine halbe zermanschte Banane, 50 ml Sojamilch oder andere Milchalternative. Optional werden noch Dinge wie Erdnussbutter, Nüsse, Trockenobst, Leinsamen und Chiasamen empfohlen.

All diese Zutaten vermischt man dann gut und gibt sie in einer Tasse für ca. 3 Minuten in die Mikrowelle. Wenn man noch ein Topping kreieren möchte, wird vorgeschlagen, dies aus 100 g Sojajoghurt, einer halben zermatschten Banane, einem Esslöffel Nussbutter und optional auch Dingen wie Nüssen oder Kokosraspeln zu tun.

Das dritte Rezept habe ich auf dem Blog von „Missigoesfit“ für euch gefunden und sie nennt das Ganze „Protein Mugcake“. Die Zutaten, die benötigt werden sind 50 g griechischer Joghurt, 1 Eiweiß, 1 Scoop Whey Protein (Empfehlung: Impact Whey von MyProtein), 50 ml Mandelmilch, 1 Esslöffel Erdnussbutter, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Teelöffel Kakaopulver und etwas Zimt. Alle diese Zutaten vermischt man dann zu einer glatten Masse und gibt diese in einer Tasse für 1,5 Minuten in die Mikrowelle. Was ein Topping betrifft wird passenderweise gesagt „mit allem Servieren, was dir schmeckt und dazu einfällt“.

Last but not least möchte ich noch auf die meiner Meinung nach besonders kreative Matcha-Variante zu letzteren Rezept hinweisen, bei welcher einfach nur Erdnussbutter durch 1 Teelöffel Premium Matcha for Cooking Fuku und 1 Esslöffel Apfelmuß ungesüßt ersetzt werden. Das komplette Rezept und das grüne Ergebnis (siehe auch Bild oben) dazu findet ihr noch einmal hier.

Tagged under: , , , , ,

Werbepause:

650 x 235 Referral

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir auf Facebook

Back to top